Meeresschule-Pula, Forschungswerkstatt

Meeresschule HD-Video 2014

 

Die Forschungswerkstatt an der Meeresschule in Pula ist eine Möglichkeit für junge Menschen sich nachhaltig für die Naturwissenschaft und das Ökosystem Meer zu begeistern. Während der Arbeit an einem meeresbiologischen Forschungsprojekt soll ein lebendiger und aufregender Einstieg in die Welt der Meereswissenschaft geboten werden. Im Rahmen des Projektes können die SchülerInnen den universitären Lehr- und Forschungsbetrieb und fundamentale naturwissenschaftliche Arbeitstechniken kennen lernen. Besonderer Wert wird auf das Verständnis von komplexen Zusammenhängen in der Natur gelegt. Es soll unter anderem die starke Vernetzung zwischen menschlicher Zivilisation und dem Ökosystem Meer während der Forschungsarbeit deutlich werden.

Im Laufe des 15-jährigen Bestehens der Meeresschule in Pula konnte ein Team von jungen BiologInnen im Kursbetrieb mit über 30.000 SchülerInnen und zahlreichen universitären Kursen eine deutliche Tendenz erkennen, die uns zeigt wie wichtig die primäre Naturerfahrung und wissenschaftlich fundierte Arbeitsweisen sind. Durch konsequente Erfassung und Bewertung von Daten kann man Einblicke in das immer noch großteils unverstandene Ökosystem Meer gewinnen. Bei unseren Programmen legen wir besonderen Wert auf:

1. Das Erkennen von Stoff- und Energieflüssen in den natürlichen Systemen
2. Konzentriertes und zielgerichtetes Arbeiten mit lebenden Organismen
3. Eine Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an die breite Öffentlichkeit
4. Vernetzung von unterschiedlichen Wissensdisziplinen im Sinne eines Erkenntnisgewinnes
5. Begeisterung an der Bewegung in der Natur und an einem respektvollen Umgang mit unserer Umwelt

Projekte im Rahmen der „Forschungswerkstatt am Meer" können im Wintersemester in den Monaten Jänner bis März durchgeführt werden und dauern insgesamt jeweils eine Woche. Die Durchführungsphase des wissenschaftlichen Projektes an der Meeresschule in Pula ist mit 4 Tagen konzipiert. Für die Vorbereitungsphase an der Universität Graz ist 1 Tage vorgesehen.

Für eine optimale Betreuung der Gruppe und das Erreichen guter Ergebnisse im Rahmen des wissenschaftlichen Projektes empfehlen wir minimal 10 und maximal 20 TeilnehmerInnen je Termin

Die ProjektleiterInnen der Meeresschule sind DiplombiologInnen mit jahrelanger Erfahrung im Kursbetrieb an der Meeresschule. Sie besitzen ausgeprägtes Detailwissen über Lebensräume und Bewohner des Mittelmeeres. Ihnen stehen weitere erfahrene studentische MitarbeiterInnen und studentische PraktikantInnen zur Seite. Sämtliche BetreuerInnen sind zertifizierte Rettungsschwimmer.

Veranstalter des Meeresbiologischen Seminars an der Meeresschule in Pula ist NaWi-Reisen.

Vorbereitungsphase zum wissenschaftlichen Projekt:

Die TeilnehmerInnen erhalten bereits einige Wochen vor dem Projekt ein digitales Skriptum zur Vorbereitung auf die Formenkunde mariner Tiere und Pflanzen, die im Gebiet Pula zu erwarten sind. Bei der Durchreise durch die Stadt Graz (Österreich, Steiermark) wird ein Tag an der Universität Graz mit einführenden Lehrveranstaltungen verbracht. Dabei können die TeilnehmerInnen den universitären Lehr- und Forschungsbetrieb kennenlernen. Neben Erläuterungen zum Aufbau des wissenschaftlichen Projektes in Pula wird auch theoretisches Hintergrundwissen zu folgenden Themen vermittelt:

- Formulierung und Überprüfung von wissenschaftlichen Hypothesen
- Freilandökologische Methoden
- Statistische Auswertung von Daten aus biologischen Systemen
- Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten

Die Referenten sind wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrbeauftragte des Zoologischen Instituts der Karl-Franzens-Universität Graz. Einen Teil des Unterrichtes übernimmt der Diplombiologe Gerwin Gretschel (Lehrbeauftragter für meeresökologische Lehrveranstaltungen am Institut und Direktor der Meeresschule in Pula)

Durchführungsphase des Projektes am Meer:

Für das wissenschaftliche Projekt steht die Infrastruktur der Meeresschule in Pula zur Verfügung (siehe weiter unten). Die KursteilnehmerInnen führen unter Anleitung erfahrener MeeresbiologInnen ihr Projekt durch. Dabei werden je nach Art des Projektes Proben und Daten gesammelt, Beobachtungen und Messreihen im Freiland und im Labor durchgeführt und Arbeitskreise und Diskussionsrunden zur Aufarbeitung der Ergebnisse gebildet. Die Daten sollen repräsentativ, nachvollziehbar und publizierbar sein. Foto- und Videodokumentation soll auch ein medienwirksames Ergebnis in Form von Poster, Computerpräsentationen oder Internetauftritten ermöglichen. Die Ergebnisse der Projekte werden in langfristige Studien einfließen und so einen wertvollen Beitrag zur angewandten Ökologie liefern.

Themenbereiche für wissenschaftliche Projekte:

1) Ökologie und Biodiversität - Biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen
2) Evolution und das natürliche System der Organismen - Stammbaumforschung mit morphologischen und molekulargenetischen Methoden
3) Der Mensch und das Meer – Die Vernetzung menschlicher Zivilisation mit dem Ökosystem Meer
4) Stoff- und Energieflüsse im Lebensraum Meer – Eine vernetzte Welt
5) Lebensräume und Lebensformen – Eine Bestandsaufnahme des IST-Zustandes

Für die Forschungswerkstatt am Meer kann pro Termin nur eines der ausgeschriebenen Projekte ausgewählt werden

PROJEKT 1: Lebensräume der Extreme - Überleben an der Felsküste

Die SchülerInnen sollen im Zuge des Projektes ein Verständnis für die Angepasstheiten von Organismen an ihren Lebensraum entwickeln. Sie werden an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt und planen und organisieren ihr Projekt selbstständig unter Begleitung von erfahrenen BiologInnen. Die Stärken des Einzelnen sind dabei gefragt, damit im Team statistisch verwertbare Daten erfasst werden können. Die Beschreibung der außergewöhnlichen Lebensumstände an Felsküsten sollen Bestandteil des Projektes sein. Mit Hilfe des Leitorganismus „Seepocke" kann das komplexe Faktorengefüge am Meeresstrand besser verstanden werden. Im Zuge des Projektes wird ein detailliertes Küstenprofil erstellt. Mit wissenschaftlicher Bestimmungsliteratur wird die Artenkenntnis erhöht. Mit Hilfe von Stereomikroskopen werden die Leitorganismen detailliert betrachtet und deren Morphologie untersucht, um daraus funktionelle Aspekte ableiten zu können.

PROJEKT 2: Gefährdete Lebensräume - Seegraswiesen als Quelle der Vielfalt

Das Projekt „Gefährdete Lebensräume" soll die SchülerInnen für die Unterwasserwelt sensibilisieren und ein Verständnis für den hohen Wert von Lebensräumen und deren Bewohnern schaffen. Die SchülerInnen werden an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt, indem sie in Begleitung von erfahrenen BiologInnen selbstständig ihr Projekt planen und organisieren. Sie sind aufgefordert als Beobachter und Sammler aufzutreten und im Team zu agieren damit ein erfolgreiches Projekt realisiert werden kann. Als Beispiel für ein gefährdetes Ökosystem werden Seegraswiesen von Posidonia oceanica untersucht. In den letzten Jahren sind die Seegrasbestände dramatisch zurückgegangen, da sie sehr sensibel auf Umweltveränderungen reagieren. Im Zuge des Projektes soll den SchülerInnen die Bedeutung des Seegrases für den Lebensraum Meer aufgezeigt werden. Der Aufwuchs - die Epizoen – sollen qualitativ und quantitativ erfasst werden, wobei die Beprobung beim Schnorcheln erfolgt. Stereomikroskope werden zum Einsatz kommen, um mit Hilfe von wissenschaftlicher Bestimmungsliteratur die Organismen zu identifizieren. Blattflächenindices werden ermittelt. Am Ende sollen die Schüler die anthropogenen Effekte auf den bedrohten Lebensraum begreifen und Lösungsansätze diskutieren.

Kursräume:

Die Kursräume der Meeresschule sind in einem modern eingerichteten ca. 500m2 großen Komplex direkt am Meer gelegen. Zwei Laborräume mit jeweils 15-20 Laborplätzen, Aquarien und ein Auditorium mit 60 Sitzplätzen stehen für die Kurse zur Verfügung. Alle Kursräume sind mit fix installierten LCD-Projektoren (2 davon mit Full-HD-Auflösung) bestückt. Live-Videoprojektion von den gesammelten Meerestieren und Pflanzen sind in einer bestechenden Bildqualität möglich. Mikroskope und Stereolupen stehen in genügender Anzahl zur Verfügung. Weitere Lagerräume, Büros, Toiletten und Duschen ermöglichen einen angenehmen, reibungslosen Programmablauf, selbst bei ungünstigem Wetter.

>> FOTOS DER KURSRÄUME

Boote:

Die Boote der Meeresschule fassen jeweils 12 Personen und ermöglichen das Erreichen nahegelegener Küstenabschnitte und Inseln in maximal 10-20 minütiger Fahrt. Ein 9-sitziger Meeresschule-Shuttlebus wird fallweise ebenfalls eingesetzt. Speziell jene Projekte an denen Boote zum Einsatz kommen können aus Gründen der Sicherheit nur bei günstigem Seewetter stattfinden. Die Entscheidung ob ausgefahren wird liegt beim Kapitän.

>> FOTOS DER BOOTE

Tauchen & Schnorcheln:

Die Forschungsprojekte im Winterhalbjahr sind so konzipiert, dass wegen des kalten Wassers nur kurze Aufenthalte im Meer notwendig sind. Meistens ist eine Probennahme sogar ohne Wasseraufenthalt möglich.
Da eigene Ausrüstung immer am besten passt, empfehlen wir die Mitnahme der eigenen Schnorchelausrüstung. Tauchermasken mit Schnorchel können per Hinterlegung einer Kaution von 10,00€ (oder 100,00Kn) kostenlos für die Dauer der Forschungswerkstatt zur Verfügung gestellt werden. Flossen sollten die SchülerInnen selbst mitbringen falls sie es wünschen. An der Meeresschule gibt es keine Flossen im Verleih. Sie sind für das Programm nicht unbedingt nötig. Kurze und lange Neoprenanzüge werden von der Meeresschule kostenlos zur Verfügung gestellt (sofern genügend Anzüge vorhanden sind).

>> KARTE ZUR NÄHEREN UMGEBUNG UM DIE MEERESSCHULE

So Anreise nach Graz
Mo Kurstag an der Uni-Graz
Di Anreise nach Pula
Mi 1. Projekttag an der Meeresschule
Do 2. Projekttag an der Meeresschule
Fr 3. Projekttag an der Meeresschule
Sa 4. Projekttag an der Meeresschule
So Heimreise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bus: Reisebus inkl. Benützung vor Ort wird gerne vom Reiseveranstalter organisiert
Bahn: Gute Verbindungen gibt es bis Rijeka oder Ljubljana. Der Bustransfers nach Pula wird
gerne vom Reiseveranstalter organisiert
Flugzeug: Flughafen Pula; Transport vom Flughafen bis zur Unterkunft wird gerne organisiert
Preise für die Reisebustransfers werden gerne auf Anfrage bei NaWi-Reisen kalkuliert.

STANDORT DER MEERESSCHULE:


Standort Meeresschule auf einer größeren Karte anzeigen

Hotel Pula (Kategorie ***):

Das Hotel befindet sich 5-10 Gehminuten von der Meeresschule entfernt. Durch einen ca. 100m breiten Pinien-gürtel ist es vom Strand getrennt. Die Schüler sind in Zwei- oder Dreibettzimmer mit Dusche und WC untergebracht. Mädchen und Burschen werden immer in getrennten Zimmern einquartiert. Lehrer bekommen auf Wunsch Einzelzimmer. Frühstücksbuffet ist immer im Preis inkludiert. Standardmäßig wird bei der Forschungswerkstatt Verpflegung mit Halbpension (Frühstück und Abendessen als Buffet - keine Getränke inkludiert) angeboten. Bei Ankunft ist an der Rezeption eine Kaution von 10,00€ pro Schüler und Schülerin in bar zu hinterlegen. Weitere Informationen zum Hotel Pula: www.hotel-pula.com

Klassenliste:

Die Klasse muss eine von der Schule abgestempelte Klassenliste bei der Unterkunft abgeben. Damit wird die Ortstaxe nicht verrechnet. Falls diese Klassenliste nicht abgegeben wird, muss NaWi-Reisen die Ortstaxe vor Ort einheben (ca. 1,00€ pro Person und Tag)

Für die Forschungswerkstatt an der Meeresschule ist es sehr hilfreich wenn sich die SchülerInnen in einer Wassertiefe, in der man nicht mehr stehen kann, selbstständig schwimmend fortbewegen können. Falls das nicht der Fall ist, nehmen die BetreuerInnen der Meeresschule gerne besondere Rücksicht auf schwache Schwimmer und bieten unter anderem für solche Fälle Schwimmhilfen an. Über gesundheitliche Probleme, die im Wasser, am Boot oder an der Felsküste die Sicherheit beeinträchtigen können (z.B.: Asthma, Epilepsie, Gleichgewichtsstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc.) muss NaWi-Reisen vor der Projektphase in Pula informiert werden. Ein entsprechendes Formular zum Ausfüllen durch die verantwortliche Begleitperson (LehrerIn) sowie eine Checkliste an nötiger Ausrüstung und Regeln zur Gewährleistung der Sicherheit im Projektbetrieb werden ebenfalls zur Verfügung gestellt. Die für die SchülerInnen verantwortliche Lehrperson muss unbedingt die erwähnten Unterlagen sowie die allgemeinen Geschäftsbedingungen von NaWi-Reisen und andere Reiseunterlagen den SchülerInnen bzw. den verantwortlichen Eltern nachweislich zur Kenntnis bringen.

415.- Euro pro ProjektteilnehmerIn
175.- Euro pro Begleitperson (LehrerIn)

inkludiert sind:
5 Nächte Hotel Pula mit Halbpension
2 Nächte Hotel A&O Graz Hauptbahnhof mit Halbpension
1 Tag Lehrbetrieb an der Karl-Franzens-Universität in Graz
4 Tage wissenschaftliche Betreuung und Projektarbeit in Pula laut Ausschreibung

nicht enthalten sind die Kosten für die Anreise
Auf Anfrage machen wir gerne ein Angebot für einen Reisebustransfer

ZAHLUNGSMODALITÄTEN

Die Anzahlung in der Höhe von 20% des Reisepreises darf frühestens 11 Monate vor dem vereinbarten Ende der Reise entgegengenommen werden (laut Reisebürosicherungsverordnung). Die genaue Frist für die Anzahlung hängt von der gebuchten Reise ab und wird von uns bei der Buchung bekanntgegeben. Die Restzahlung erfolgt frühestens 20 Tage und spätestens 7 Tage vor Reiseantritt (siehe AGB unter „Kundengeld-absicherung"). Beachten Sie bitte die Reiserücktrittsgebühren unter dem Punkt „Reiserücktritt mit Stornogebühr". Beachten Sie bitte außerdem, dass die Zahlungen gesammelt von einem Konto (üblicherweise vom Schulkonto) angewiesen werden und Sie daher auf dieses Sammelkonto rechtzeitig einzahlen, damit die obigen Zahlungsfristen der Sammelüberweisung auch fristgerecht durchgeführt werden können.
Die Zahlungen (Anzahlung und Restzahlung) der gesamten Reisegruppe muss gesammelt auf das Konto von NaWi-Reisen überwiesen werden.

REISERÜCKTRITT MIT STORNOGEBÜHR

Abweichungen von den Allgemeinen Reisebedingungen 1992 (ARB 92):

Rücktritt mit Stornogebühr (vergl. ARB 92, Abschnitt B 7.1. lit. c)
Für NaWi-Reisen gelten bezüglich der ARB 92 folgende, abweichende Stornosätze:

Die Anzahlung in der Höhe von 20% des gesamten Reisepreises ist gleichzeitig die Stornogebühr im Falle eines Reiserücktritts bis 30 Tage vor Reiseantritt. Ein Rücktritt ab dem 30. Tag vor Reiseantritt führt zu folgenden erhöhten Reiserücktrittskosten (Stornogebühren):

ab 30 Tage vor Reiseantritt...............................30% des Reisepreises
ab 20 Tage vor Reiseantritt...............................50% des Reisepreises
ab 10 Tage vor Reiseantritt...............................80% des Reisepreises
bei Reiserücktritt ab 3 Tage vor Reiseantritt wird der Gesamtbetrag fällig

Eine eventuell abgeschlossene Reiseversicherung muss unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktrittes komplett bezahlt werden.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informationen dazu geben wir Ihnen gerne bei Anfrage.

AGB & REISEBEDINGUNGEN (ARB92)

Veranstalter: NaWi-Reisen, eingetragen im Veranstalterverzeichnis des Bundesministeriums für Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft. NaWi-Reisen tritt im Falle der Forschungswerkstatt an der Meeresschule in Pula als Veranstalter auf und haftet deshalb gemäß Abschnitt B („Das Reisebüro als Veranstalter") der Allgemeinen Reisebedingungen 1992 („ARB 92").
Die AGB & Reisebedingungen (ARB92) sind eine wichtige Grundlage für das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und dem Reiseveranstalter NaWi-Reisen. Bitte nehmen Sie sich Zeit um die Geschäfts- und Reisebedingungen aufmerksam zu lesen. Sie regeln die Rechte und Pflichten des Reisenden und des Reiseveranstalters vor, während und nach der Reise. Darüber hinaus finden Sie in den Geschäftsbedingungen von NaWi-Reisen wichtige Informationen über Ihre Buchungsschritte von der Anfrage bis zum Zustandekommen eines Reisevertrages (Buchungsbestätigung). AGB und ARB92 können Sie unter www.nawi-reisen.at/AGB.pdf von unseren Webseiten herunterladen.

LINK: AGB und ARB92

KUNDENGELDABSICHERUNG
(Informationen gemäß § 7 Abs. 1 RSV sowie § 7 Abs. 5 Z 1 RSV):

Gemäß der Reisebürosicherungsverordnung (RSV) sind Kundengelder bei Pauschalreisen des Veranstalters NaWi-Reisen unter folgenden Voraussetzungen abgesichert:
Die Anzahlung erfolgt frühestens elf Monate vor dem vereinbarten Ende der Reise und beträgt 20% des Reisepreises. Die Restzahlung erfolgt frühestens 20 Tage vor Reiseantritt - Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den Reisenden. Darüber hinausgehende oder vorzeitig geleistete Anzahlungen bzw. Restzahlungen dürfen nicht gefordert werden. Anzahlungen bzw. Restzahlungen sind nur in dem Umfang abgesichert, in dem der Reiseveranstalter zu deren Entgegennahme berechtigt ist. Die Absicherungssumme wird vorrangig zur Befriedigung von vorschriftsmäßig entgegengenommenen Zahlungen verwendet.
Die bei NaWi-Reisen gebuchten Pauschalreisen sind nach Maßgabe der österreichischen Reisebürosicherungsverordnung – RSV (BGBl. II Nr.10/1998) durch eine Bankgarantie bei der Steiermärkischen Bank & Sparkassen AG, Sparkassenplatz 4 - 8010 Graz unter der Garantienummer 7590513 abgesichert.
Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche, bei sonstigem Anspruchsverlust, bei der Europäischen Reise-versicherung AG, Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien, Tel.+43/1/317 25 00 Fax: +43/1/319 93 67 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! nachweislich innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt der Insolvenz anzumelden.
Sollte die Versicherungssumme zur Befriedigung sämtlicher Ansprüche nicht ausreichen, so werden die Forderungen der Kunden mit dem aliquoten Anteil erfüllt.

VERSICHERUNGEN

Wir empfehlen den Abschluss von Reisegepäck-, Reiseunfall-, Reisehaftpflicht- und Reisekrankenversicherung mit Ambulanzflug aus dem Ausland. Wir sind Partner der Europäischen Reiseversicherungs AG und können Ihnen gerne diesbezüglich ein maßgeschneidertes Angebot machen. Es gibt zum Beispiel für die Durchführung von Klassenfahrten ausgezeichnete und günstige Versicherungsmöglichkeiten.

Wichtige Information für Eltern von SchülerInnen mit Reiseversicherung:
Bitte vergessen Sie nicht im Falle einer Stornierung der Veranstaltung zum frühest möglichen Zeitpunkt die Versicherung (Europäische Reiseversicherung) UND den Reiseveranstalter (NaWi-Reisen) davon in Kenntnis zu setzen. Ansonsten kann es Ihnen passieren, dass nicht der gesamte Reisepreis refundiert werden kann. Wenn zum Beispiel ihr Sohn/ihre Tochter von der Schule abgemeldet wird, vom Arzt eine Nichtteilnahme bescheinigt wird oder eine Nachprüfung negativ abgelegt wird müssen Sie das sofort melden.

Die Anmeldung erfolgt über Ruth Fraissler mit dem automatischen Kontaktformular (siehe unten) oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ruth Fraissler

Ruth Fraissler

Telefon
0043-676-7733721
erreichbar zu den Bürozeiten siehe unten

Bürozeiten
Jan-Feb 2016:
Mo-Fr 10:00 - 15:00

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

HTML Forms powered by Wufoo

 

KOMPLETTE AUSSCHREIBUNG 2016 als PDF-Download